Körber-Stiftung

Ute Büchmann (65) aus Kiel gehörte 2019 zu den ersten Hauptpreisträgerinnen des sogenannten Zugabe-Preises.
Foto: djd/Körber-Stiftung/Claudia Höhne

Jung, innovativ, von digitaler Technik getrieben: Dieses „coole“ Bild der Gründer- beziehungsweise Startup-Szene ist inzwischen weit verbreitet und geradezu dominierend.

Doch es gibt auch eine ganz andere Kategorie von Frauen und Männern, die sich – mit dem Wissen und der Erfahrung ihres fortgeschrittenen Berufs- und Lebensalters – noch einmal unternehmerisch betätigen wollen. Für sie hat die Hamburger Körber-Stiftung im Jahr ihres 60-jährigen Bestehens den „Zugabe-Preis“ ins Leben gerufen, der mit dreimal 60.000 Euro dotiert ist. Das Motto der Initiatoren: „Die Welt zu verbessern, ist in jedem Alter möglich.“ Alle Informationen zum Preis gibt es unter www.zugabe-preis.de.

Mit gutem Beispiel vorangehen

Ute Büchmann (65) aus Kiel gehörte 2019 zu den ersten Hauptpreisträgerinnen und „Weltverbesserern“. Sie überzeugte die Jury mit ihrem nachhaltigen Schulungskonzept zur Qualifikation von Senioren-Assistenten nach dem Plöner Modell. Seit 2007 hat ihr Unternehmen auf dieser Grundlage rund 1.400 Frauen und Männer professionell darauf vorbereitet, in selbstständiger Tätigkeit ältere Menschen durch den Alltag zu begleiten, sie zu aktivieren und vor Vereinsamung zu bewahren. „Wer in diesem Bereich arbeiten möchte, sollte gut zuhören können, sich in andere Menschen einfühlen können, positiv denken sowie Lebens- und Berufserfahrung haben“, betont Ute Büchmann.

Zudem sollte er gebildet sein an Herz und Verstand, Geduld haben mit sich und anderen, Phantasie und Kreativität mitbringen. Gespräche und Telefonates, so Büchmann, sollte man nicht fürchten sowie ein Gespür dafür haben, was alte Menschen brauchen sowie verschwiegen, diskret und trotzdem offen sein. An sechs Seminarorten in Deutschland werden die künftigen Seniorenassistenten ausgebildet, alle Informationen gibt es unter www.senioren-assistentin.de.

Mit ihrer Geschäftsidee hat Ute Büchmann nicht nur eine Antwort auf die großen sozialen und gesellschaftlichen Herausforderungen gefunden, die mit dem demografischen Wandel verbunden sind. Es ist ihr ebenso gelungen, lebenserfahrene Menschen auf eine sinnstiftende und eigenständige Berufstätigkeit vorzubereiten – als Alternative zu einer abhängigen Beschäftigung, die mit zunehmendem Lebensalter oft immer schwieriger zu finden ist.

Kostbares Potenzial nutzen

„Der Zugabe-Preis ist in seiner Idee und Ausrichtung ganz generell eine großartige Würdigung für alle, die auch und gerade im fortgeschrittenen Alter noch einmal den Antrieb spüren, ganz bewusst und wohlüberlegt durchzustarten“, so Ute Büchmann. Auf das Potenzial und die Tatkraft dieser Generation sollte unsere Gesellschaft ihrer Meinung nach auf keinen Fall verzichten.

(djd).

Tags: , ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Arbeitsangebot

„Wiesmüller„