die Schilddrüse

Foto: andreinanc/stock.adobe.com/Agila/akz-o

Ihre Form erinnert an einen Schmetterling, bei Menschen und Hunden sitzt sie unterhalb des Kehlkopfes: die Schilddrüse.

Obwohl sie recht klein ist, beeinflusst sie Organe und Prozesse im gesamten Körper. Denn die dort produzierten Hormone sorgen beispielsweise dafür, dass der Stoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System normal funktionieren. Umso wichtiger, dass die Schilddrüse gesund und ausgeglichen arbeitet. Auch Franziska Obert, Expertin der Agila Haustierversicherung, weiß: „Das gilt nicht nur beim Menschen, sondern auch beim Hund. Denn ist die Schilddrüse zu träge oder zu aktiv, macht sich das auch im tierischen Körper deutlich bemerkbar.“ Gewissheit über Veränderungen und Fehlfunktionen geben Blut- und Ultraschalluntersuchungen.

Stellt der Tierarzt tatsächlich eine Störung der Schilddrüse fest, behandelt er den Vierbeiner mit geeigneten Tabletten. Diese regulieren die Hormonproduktion der Schilddrüse und gleichen eine Über- oder Unterfunktion aus. „Betroffene Hunde müssen leider ihr Leben lang Medikamente nehmen. Hinzu kommen regelmäßige Blutuntersuchungen, um die richtige Dosierung einzustellen“, erklärt die Expertin. Wer diese wahrnimmt, bemerkt bereits nach etwa einem Monat, dass es den Vierbeinern besser geht. Einem langen und gesunden Hundeleben steht dann auch die kleine Schilddrüse nicht mehr im Weg.

(akz-o)

Tags: , , ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.