Bürgermeister Abrahms unterstützt E-Busplanung der KVG

Ein Viertel aller KVG-Busse sollen bis 2025 elektrisch fahren.

Elektromobilität im ÖPNV ist auf dem Vormarsch, nicht zuletzt aufgrund der EU-Richtlinie über die Förderung sauberer und energieeffizienter Straßenfahrzeuge (Clean Vehicles Directive – CVD). In Bad Harzburg ist es im nächsten Jahr soweit: Die ersten zwei E-Busse werden ihren Dienst im Stadtverkehr aufnehmen. Der Kauf der E-Busse wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie das Land Niedersachsen finanziell unterstützt.


Deshalb wird nun auch der Betriebshof in Bad Harzburg entsprechend vorbereitet. Bei dem Bauvorhaben handelt es sich um den Aufbau einer E-Bus-Infrastruktur für die Versorgung von klimaneutralen Elektrobussen zur Verbesserung der CO2 Bilanz für den Betriebshof. Dafür erhält dieser einen Mittelspannungsanschluss über den mit einem leistungsstarken Transformator Ladeinfrastruktureinrichtungen für fünf Elektro-Busse betrieben werden sollen. Eine spätere Erweiterung auf zehn Ladestationen ist möglich.

Der stellvertretende Betriebsleiter des Betriebshofes Bad Harzburg, Andreas Thiry, erläutert:

„Mit dieser Baumaßnahme können zukünftig bis zu zehn E-Busse zeitgleich geladen werden, entweder über Nacht oder während anderer betrieblicher Aufenthaltszeiten. So können wir die Ladevorgänge im Depot effizient gestalten und eine hohe Verfügbarkeit unserer zukünftigen E-Busse gewährleisten. Die Versorgung der Netzstation erfolgt aus dem 20kV Mittelspannungsnetz der Stadtwerke Bad Harzburg, welche bereits heute einen großen Teil des Stromes aus erneuerbaren Energien zur Verfügung stellen.“
E-Busse würden in Bad Harzburg zukünftig hauptsächlich im Stadtverkehr eingesetzt werden. Bereits im letzten Jahr hatte Ralf Abrahms, Bürgermeister der Stadt, eine Testfahrt von Bad Harzburg nach Braunlage im Elektrolinienbus unternommen, um sich von Leistung und Fahrkomfort überzeugen zu lassen. Er begrüßt das aktuelle Bauvorhaben der KVG: „Der Umweltaspekt ist gerade für Bad Harzburg als Kurort ein wichtiger Anlass um Elektromobilität im ÖPNV voranzutreiben. E-Busse versprechen weniger CO2, weniger Feinstaub und dafür mehr Klimaschutz und Lebensqualität. Sie sind somit gut für unsere Stadt und ihre Menschen.“ Auch als touristisches Ziel profitiert Bad Harzburg von dieser Entwicklung, stellt der Bürgermeister abschließend fest:
„Kurtouristen und Aktivurlauber wollen gesunde Natur erleben und gleichzeitig mobil sein. Diese Ansprüche erfüllen wir mit der neuen nachhaltigeren Mobilität. Damit tragen wir auch langfristig zu einer Steigerung der Attraktivität unserer Kurstadt bei.“

Die Gesamtinvestitionssumme für die Installation der Ladestruktur beträgt 504T€ netto, wobei eine Förderung seitens der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) angestrebt wird.  Der derzeitige geplante Beginn des Bauvorhabens ist für 2022 vorgesehen.

Foto: oh/KVG

Tags: ,

Ähnliche Artikel

Keine Ähnliche Artikel