Spätestens mit dem Halbjahreszeugnis startet die Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit unterstützt dabei – auch und gerade in Zeiten der Pandemie.

Die Berufsberatung der Arbeitsagentur rät, sich spätestens mit dem Halbjahreszeugnis um einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Dann stehen die Chancen gut, in diesem Sommer ins Berufsleben zu starten. Die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Arbeitsagenturen helfen dabei telefonisch, per E-Mail oder im Videochat.


„Das hat doch jetzt sowieso keinen Zweck mehr, wenn man noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche hat. Außerdem stellen die Unternehmen gerade sowieso niemanden ein, da wegen Corona niemand im Büro ist“, ist ein Vorurteil, das die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Arbeitsagenturen nicht selten hören.

Die Folge: Bewerbungsbemühungen werden eingestellt und vermeintlich leichtere Wege wie ein weiterer Schulbesuch ins Auge gefasst.


Keine gute Idee, weiß Dr. Holger Köpper, Teamleiter der Berufsberatung: „Es gibt noch jede Menge Chancen auf dem Ausbildungsmarkt. Die Unternehmen haben bereits Erfahrungen bei der Azubisuche aus dem letzten Jahr der Pandemie gesammelt und kreative Ideen entwickelt.“ Er betont: „Das Spektrum der angebotenen Ausbildungsberufe ist dabei noch sehr breit. Unserem Arbeitgeber-Service werden täglich neue offene Lehrstellen zur Besetzung gemeldet, das wird auch in den nächsten Monaten noch so sein. Es macht also durchaus Sinn, jetzt zu uns Kontakt aufzunehmen und Vollgasbei den Bewerbungsaktivitäten zu geben!“

Dr. Holger Köpper, Teamleiter der Berufsberatung.

 

Individuelle Gespräche bei der Berufsberatung

Die Berufsberatung unterstützt Jugendliche bei der Berufswahl und der Ausbildungsstellensuche. In einem Gespräch nimmt sich die Berufsberaterin oder der Berufsberater Zeit und beantwortet individuelle Fragen. Neben wertvollen Tipps für die Stellensuche gibt es Angebote für konkrete Ausbildungsstellen, auf die man sich bewerben kann. Auch über Aussichten auf dem Ausbildungsmarkt, über Ausbildungsmöglichkeiten in Betrieben und Schulen, über Bewerbungsverfahren und -termine können die Berufsberater ausführlich informieren.

Dr. Köpper unterstreicht: „Der Inhalt der Gespräche ist streng vertraulich. Junge Menschen haben bei uns die Möglichkeit, über berufliche Wünsche und Erwartungen zu sprechen, aber auch über mögliche Bedenken. Eltern können natürlich gerne bei diesen Beratungsgesprächen zuhören.“
Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die Gespräche telefonisch oder, wenn gewünscht, per Videochat statt.

Dienstags und donnerstags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr bietet die Berufsberatung telefonische Beratungstage ohne Termin an. Unter der Telefonnummer 0531 207 – 1199 erhalten junge Menschen, ohne Termin, Antworten auf Ihre Fragen rund um die Berufswahl. Terminwünsche nehmen wir auch online unter www.arbeitsagentur.de/kannsteklicken entgegen.

Check-U

Viele Jugendliche wissen nicht genau, wo ihre eigenen Interessen und Fähigkeiten liegen. Das macht die Berufswahl zu einer schwierigen Entscheidung. Genau hierbei kann Check-U, der Berufetest der Bundesagentur für Arbeit helfen. Mit dem Erkundungstool Check-U finden Jugendliche heraus, welche Studienfelder und Ausbildungsberufe zu ihnen passen.
Insgesamt gibt es vier Testbereiche: den Fähigkeiten-Test, soziale Kompetenzen-Test, Interessen-Test und den berufliche Vorlieben-Test.Bereits nach einem Test bekommen sie ein Ergebnis. Je mehr sie machen, desto aussagekräftiger dann der Vorschlag.

Hier geht es zum Erkundungstool Check-U: www.arbeitsagentur.de/selbsterkundungstool
Youtube-Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=iYERHMz7z9M

Fotos: oh/Agentur für Arbeit

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

SAE Hannover

Stellenangebot

Stellenangebot